Digitales Röntgen

Digitales Röntgen – weniger Strahlenbelastung !

RoentgenbildDigitales Röntgen ist schonender, da es eine geringere Strahlendosis benötigt als konventionelle Röntgentechnik.

Häufig werden wir gefragt, ob das Röntgen beim Zahnarzt nicht schädlich sei. Grundsätzlich gilt, daß nur in medizinisch notwendigen Fällen geröntgt werden darf, da jede Röntgenaufnahme eine gewisse Belastung darstellt. Die Belastung durch Zahnfilme ist grundsäztlich die geringste in der Medizin und darf mit der Belastung anderer Aufnahmen nicht gleichgesetzt werden. Aufgrund moderner Digitaltechnik konnte die Belastung in den letzten Jahren noch weiter deutlich verringert werden. In der Wirkung ist die Strahlung aus Röntgengeräten nicht von der überall vorhandenen natürlichen Strahlung zu unterscheiden. Die natürliche Strahlung ist in der norddeutschen Tiefebene geringer als im Gebirge. Bei Flügen ist die Strahlung nochmals deutlich höher. Im Verhältnis entspricht die natürliche Strahlenbelastung in Hamburg etwa 400 Zahnfilmen oder 100 Panoramaaufnahmen !

Daneben hat digitales Röntgen noch eine Reihe von weiteren Vorteilen: Die Fehlerquelle der sensiblen Filmentwicklung fällt weg. Die Filmentwicklung ist der Hauptgrund für „schlechte“ Röntgenbilder. Außerdem müssen bei der digitalen Technik keine giftigen Chemikalien eingesetzt werden. Die digitalen Bilder sind sofort und dann jederzeit in allen Behandlungszimmern verfügbar. Kopien der Röntgenbilder können einfach per e-mail versendet werden. Weiterhin können digitale Röntgenbilder mit Analyseprogrammen bzw. Analysfiltern betrachtet werden, so daß man mehr Informationen aus den Bildern „herausholen“ kann.

Durch das digitale Röntgen erhalten wir also präzise Bilder mit geringer Strahlungsbelastung für Sie.