Minimalinvasive Füllung

Minimalinvasive Füllung – Zahnsubstanz erhalten !

Ein Schwerpunkt unserer Praxis sind minimalinvasive Füllungen. Diese „Klebefüllungen“ sind zahnfarben und sind nicht vom natürlichen Zahn zu unterscheiden. Die „Klebefüllung“ besteht aus einem sogenannten Kompositmaterial. Dies ist ein modernes high tech Material, was aus einer Kunststoffmatrix sowie aus Keramikpartikeln besteht, die mit der Kunststoffnatrix verbunden sind.

Bei sorgfältiger Durchführung entsteht ein dichter (adhäsiver) Klebeverbund zwischen dem Zahn und dem Material, der die „Klebefüllung“ sehr belastbar macht und das Eindringen von Bakterien sicher verhindert.

Dazu muß eine Reihe von Behandlungsschritten akribisch eingehalten werden. Die Qualität dieser minimalinvasiven Versorgungen steht und fällt mit der Verarbeitung der Materialien. So muß der Zahn für diese fehlersensible Technik absolut blut- und speichelfrei sein. Dazu spannen wir eine dünne Gummifolie um den Zahn (Kofferdam). Desweiteren müssen die Einwirkzeiten des Haftvermittlers eingehalten werden und es dürfen nur jeweils kleine Portionen eingebracht werden, die einzeln ausgehärtet werden müssen.

Der adhäsive Verbund zwischen dem Zahn und dem Füllungsmaterial in Kombination mit einem plastischen Material macht es möglich die gesunde Zahnhartsubstanz maximal zu schonen. Bei anderen Verfahren (konventionelle Füllungen oder Inlays) muß meist zusätzlich gesunde Zahnhartsubstanz entfernt werden, um diese Materialien im Zahn zu verankern.

Einweiterer Vorteil von Kompositrestaurationen ist ihre Reparierbarkeit. Man ist also gut aufgestellt für die Zukunft. Sollte die Füllung oder der eigene Zahn zuküftig einen Defekt entwickeln, kann diese Stelle gezielt repariert werden, ohne die gesamte Füllung rausbohren zu müssen.